KURA Laufgangbelag für Milchkühe – Erfahrungsbericht
KURA Laufgangbelag für Milchkühe – Erfahrungsbericht

Landwirtschaftliche Schule Arenenberg, Salenstein, Schweiz

Karl Wyrsch, Landwirtschaftliche Schule Arenenberg, Schweiz, Praxisbericht 10 Jahre KRAIBURG KURA Laufgangbelag im MilchviehstallSteckbrief:

  • 19 Milchkühe
  • Spaltenboden mit 127 m² KURA S
    (+ 49 m² KURA P)
  • seit 2002

Der Stall der Landwirtschaftlichen Schule Arenenberg in Salenstein war einer der ersten in der Schweiz, in den KURA Matten eingebaut wurden. KURA S ist dort seit 2002 montiert.

Karl Wyrsch von der Landwirtschaftlichen Schule Arenenberg:

Wir sind nach wie vor sehr zufrieden. An den Matten können wir keine Abnutzung erkennen. Zuvor hatten wir einen Beton-Lochboden, der viele Probleme mit sich brachte: Der Boden war glitschig, wir konnten keine brünstigen Kühe beobachten und das Eingliedern von Jungkühen war schwierig, weil diese immer gleich abgedrängt wurden. Wenn Kühe hingefallen sind, war die Verletzungsgefahr sehr groß. Es bestand also Handlungsbedarf.

Zuerst haben wir es mit mechanischem und chemischem Aufrauen versucht, dann haben wir von den KURA Matten erfahren und sind diesen Schritt gegangen. Vor dem Einbau hatten wir auch mehr Klauenprobleme. Heute kennen wir das praktisch nicht mehr.

KRAIBURG KURA S Spaltenbodenauflage aus Gummi im Milchviehstall, Arenenberg, Schweiz

KRAIBURG KURA S Spaltenbodenauflage aus Gummi im Milchviehstall, Arenenberg, Schweiz

KRAIBURG KURA S Spaltenbodenauflage aus Gummi im Milchviehstall, Arenenberg, SchweizWenn mich Kollegen besuchen und den Stall besichtigen, sage ich immer:

`Kauf zuerst Gummimatten in den Stall, dann einen neuen Traktor, denn Gummi bringt mehr - die Kühe geben schließlich jeden Tag Milch.´

Ich kann sagen, die Investition hat sich gelohnt. Kuhkomfort kostet zwar zuerst, aber es kommt wieder viel zurück.“

« zurück zur Übersicht